anke

Jochmaring und Brenken:

Duo mit dem Essener Pianisten Marc Brenken:

Sinnlich, leidenschaftlich, vorwärtstreibend- so könnte man die Musik von Anke Jochmaring und Marc Brenken beschreiben. Eine wandlungsfähige Stimme, die mal zart, mal fordernd auf ein einfühlsames Swingendes Klavierspiel trifft und so den Zuhöhrer in ihren bann zieht.

Dabei stehen Improvisation und Kommunikation stets im Mittelpunkt. Frisch, natürlich und ungekünstelt- aber mit hohem künstlerischen Anspruch.

" Die Konzerte dieses Duos bereiten wahre Glücksmomente" beschreibt die Revue du Liban nach der Libanontournee 2010, "nicht zuletzt dank der Imaginationskraft, Dynamik und Vielseitigkeit, die der Musik von Anke Jochmaring und Marc Brenken innewohnt.

the Dorf:


Dezibel und Energie

"The Dorf" wurde im November 2006 von Jan Klare ins Leben gerufen und hat seitdem zwei international beachtete CDs veröffentlicht und auf einigen der wichtigsten Festivals Westeuropas gespielt.

Die Band The Dorf funktioniert wie ein Marktplatz - Leute kommen zusammen, neue Gesichter stoßen ständig dazu, alte Bekannte verabschieden sich. Es gibt Streit um Grundstücke, Dorfälteste, Exkursionen und ein gemeinsames Essen. Der Begriff der "sozialen Skulptur" soll hier nicht verschwiegen werden. Touristen müssen einen gewissen Schmutzfaktor, plakative Aktionen, Dezibel und Energie in diesem Dorf allerdings schon mal in Kauf nehmen.

Die Interaktion der Band funktioniert im Sinne von sich "selbst organisierender Schwarmintelligenz," jeder Musiker hört "im freien Flug" alles was ihn umgibt, reagiert darauf und beeinflusst wiederum das Ganze. Jan Klare funktioniert in diesem Bild wie eine geographische, meteorologische Gegebenheit, die den Schwarm durch Änderung der physikalischen Bedingungen umleitet.

"...diese Band (ist) schlicht eine Offenbarung – fast zu schön, um wahr zu sein. Ein fantastisches Finale!"
Weser Kurier, Oktober 2011

"Oh do I love, love, love this second CD ....Highly recommended! "
Monsieur Délire, Februar 2011

"Ein Highlight des (Moers-) Festivals ... "
Wolf Kampmann, Jazzthetik, September 2011

 

tritorn

tritornBis vor kurzem schlief das deutsche Volkslied tief und fest. Es schlummerte unentdeckt in verstaubten Liederbüchern, schnarchte in Küchen und Kellern und Kindergärten und geriet so in Vergessenheit. Damit ist es nun vorbei. Denn die Berliner Band Tritorn bringt auf ihrer neuen CD „Sonne, Mond und Sterne“ die alte Musik zum Klingen und zu neuen Ehren. 2 Jahre lang haben die drei Berliner Musiker in Notenbüchern gestöbert, arrangiert, ausprobiert und geprobt. Tritorn kleiden die Lieder in raffinierte Arrangements, die sich zwischen choralartiger Schlichtheit, Latin und Souleinflüssen und den ungeraden Takten des Modern Jazz bewegen. Sängerin Anke Jochmaring ist mal Rockröhre, mal einfühlsame Geschichtenerzählerin und gibt jedem Lied ihre ganz persönliche Interpretation. Ihre Stimme wird getragen von ihren Begleitern Niko Meinhold am Piano und Sven Hinse am Bass, die mit Leichtigkeit ihre Rolle als geschmackvolle Begleiter gegen die des virtuosen Solisten tauschen, wenn es die Situation erfordert. In der Interpretation von Tritorn verwandeln sich die alten Lieder in einen durchaus zeitgemäßen und zuweilen auch lounge-tauglichen Soundtrack für kalte und warme Tage, dem man zurecht das Attribut „European jazz“ verleihen darf.

Die Band tritorn gibt es seit 1999. Bereits 2001 gewannen die drei Musiker den „Deutschen Hochschulpreis für Jazz-Ensemble“ und wurden im Anschluss vom RBB Berlin zu einer CD-Produktion im hauseigenen Studio eingeladen. Schon diese erste CD, die 2002 unter dem Namen „monicanord“ beim Label Klangräume erschien, begeisterte die Kritiker und Fachjurys. In den letzten Jahren hat die Band zahlreiche Konzerte im In- und Ausland gespielt, u. a. auf Einladung des Goethe-Instituts in Rumänien, beim Festakt zur Verleihung des Marie-Luise-Kaschnitz-Preises an Julia Franck in Tutzing bei München und in vielen Jazzclubs in ganz Deutschland.

Anke Jochmaring -Gesang
Niko Meinhold- Piano
Sven Hinse -Bass

www.tritorn.de

 

Jochmaring/Meinhold

Die Duo -CD scheint auf den ersten Blick eine eingängige Vocal Jazz CD zu sein. Doch neben den raffiniert bearbeiteten Jazzstandards finden auch spontane Improvisationen von eigensinniger Klangfarbe ihren Platz. Das Klavier klingt merkwürdig entrückt und verfremdet, die Stimme schwebt warm im Vordergrund. Tom Waits, Georg Gershwin und Sting werden mit Verzerrer, Cembalo und viel Mut und Humor bearbeitet. Jochmaring und Meinhold, beide Absolventen der renommierten Berliner Hochschule für Musik "Hanns Eisler" und Preisträger des Bundeswettbewerbs für Jazzensemble, gelingt eine Mischung zwischen wohliger Atmosphäre und aufregendem künstlerischem Anspruch.